Kapitel 1: Einführung

Forschungsobjekt der physikalischen Hydrologie ist das Wasser über, unter und auf der Erdoberfläche hinsichtlich seiner Verteilung nach Raum und Zeit, seiner Zirkulation und seiner physikalisch, chemisch und biologisch verursachten Eigenschaften und Wirkungen. Dies schließt Wechselwirkungen mit Lebewesen und insbesondere anthropogenen Tätigkeiten mit ein. Letztere werden in der eng mit der Hydrologie verbundenen Wasserwirtschaft behandelt.

Ziele der hydrologischen Grundlagenforschung sind das Verstehen des globalen und lokalen Wasserkreislaufes einschließlich der zugrundeliegenden Naturprozesse, die Entwicklung von Modellen und die Gewinnung von Detailkenntnissen. Die angewandte Hydrologie oder Ingenieurshydrologie behandelt Methoden zur Lösung wasserwirtschaftlicher Probleme, z.B. in Wasserbau und Wasserversorgung.

Hydrologie benötigt mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen, z.B. der Physik, Meteorologie, Chemie und der Geowissenschaften. Aufgrund der Bedeutung des Wassers für die Atmosphäre sowie die belebte und die unbelebte Umwelt stellt die Hydrologie Grundlagen für andere Naturwissenschaften (z.B. Biologie), Ingenieurwissenschaften (z.B. Bauingenieurwesen) und Planungswissenschaften (z.B. Umweltplanung) bereit.