7.1 Abfluss - Begriffe

Das auf der Landoberfläche ständig oder zeitweise fließende oder stehende oder aus Quellen abfließende Wasser wird als oberirdisches Gewässer bezeichnet. Es wird zwischen fließenden und stehenden oberirdischen Gewässern unterschieden (Baumgartner & Liebscher 1996).

Unter dem Abfluss versteht man in der Hydrologie das Wasservolumen, das pro Zeiteinheit einen definierten oberirdischen Fließquerschnitt (Abflussquerschnitt) durchfließt (Baumgartner & Liebscher 1996). Gelegentlich wird auch der Begriff Durchfluss verwendet. Der Wasserstand eines Gewässers sagt allein hingegen nichts über die Wasserführung aus, er dient weniger zur hydrologischen Charakterisierung als vielmehr der Schiffahrt oder zum Hochwasserschutz (z.B. Deichberechnung, Alarmauslösung).

Zum Vergleich von Einzugsgebieten wird die Abflussspende q ermittelt. Sie ist der Quotient aus dem Abfluss R (engl. runoff, im Deutschen oft Q) und der Fläche des zugehörigen Einzugsgebietes AE:

q = R A E

Die Maßeinheit für die Abflussspende ist m³/(s · km²), wenn der Abfluss in m³/s (Kubikmeter pro Sekunde) angegeben wurde.

Das Abflussverhältnis R/P gibt an, welcher Anteil des Niederschlags P dem Abfluss R zugeführt wird. Global liegt das Abflussverhältnis bei 0,36 (Baumgartner & Liebscher 1996).

Die Bezeichnungen für statistische Abflusswerte sind nach DIN 4049 festgelegt. Ihre Kenntnis ist wichtig zum Lesen von Abflussdaten, z.B. in den Deutschen Gewässerkundlichen Jahrbüchern (DGJ). Diese werden von neun Bundesländern in zehn Teilbänden herausgegeben. Die Richtlinie für die Aufstellung des Deutschen Gewässerkundlichen Jahrbuches ist bei der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) erhältlich. Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) hat einen Teil des DGJ im Rahmen eines Pilotprojektes online verfügbar gemacht.

Die Hauptwerte des Abflusses geben Auskunft über Wasserstände zu bestimmten Zeiten bzw. beobachtete Extremwerte (die mit NN bzw. HH beginnenden Hauptwerte).

Tabelle 7.1: Hauptwerte des Abflusses
Abkürzung Bezeichnung
Q Abfluss
W Wasserstand
MQ mittlerer Abfluss, z.B. über 1 Jahr
MW mittlerer Wasserstand
MHQ mittlerer Hochwasserabfluss
MHW mittlerer Hochwasserstand
HHQ höchster jemals gemessener Hochwasserabfluss
HHW höchster jemals gemessener Hochwasserstand
(M)NQ (mittlerer) Niedrigwasserabfluss
MNW mittlerer Niedrigwasserstand
NNQ niedrigster jemals gemessener Niedrigwasserabfluss
NNW niedrigster jemals gemessener Niedrigwasserstand

Das hydrologische Jahr (Wasserwirtschaftsjahr) geht vom 1.11. bis 31.10., das Sommerhalbjahr vom 1.4. bis 31.10..

Flussbett: benetzter Querschnitt bei mittlerem Wasserstand

Gerinnebett: aktueller benetzter Querschnitt