11.5 Geologische Informationen

Geologische Informationen sind eine wesentliche Grundvoraussetzung für die Beschreibung und Modellierung eines Grundwasserleiters. Die Geologie kann durch Bohrungen (z.B. beim Brunnenbau), an Aufschlüssen oder auch mit geophysikalischen Erkundungen rekonstruiert werden. Geologische Karten sind vor allem bei regionalen Arbeiten unabdingbar.

Heute werden Bohrungen per EDV erfaßt und können anschließen in anderen Programmen weiterverarbeitet werden. Ein Programm zur Erfassung und Anzeige von Bohrungsdaten ist SEPWin. Dieses bietet die Möglichkeit, Bohrungen als Schichtenverzeichnis nach DIN4022 auszudrucken. Der Symbolschlüssel Geologie des Niedersächsischen Landesamtes für Bodenforschung (Preuss et al. 1991) enthält z.Z. über 5.000 Kürzel und wird in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Er ist in SEPWin integriert. Erfaßte Bohrungen lassen sich im Klartext, formlos oder nach DIN 4022 Teil I als Schichtenverzeichnis ausdrucken. Weiterverarbeitungsprogramme diverser Hersteller verarbeiten SEP-Bohrungsdaten z.B. zu Profilsäulen, Profilschnitten, Bohrkarten etc.

Abb. 11.6 Darstellung einer Bohrung mit Schichtenverzeichnis im SEP-Format (Eingangsdaten im ASCII-Textformat).

Je nach Bohrungszweck werden die Bohrungen erfaßt als

Schichtdaten sind Beschreibungen der angetroffenen Schichten einer Bohrung. Jede Schicht kann sich zusammensetzen aus Angaben zur Teufe, Stratigraphie, Petrographie, Haupt- und Nebenbestandteilen, Genese, Farbe, Formenelementen bzw. Zusatzzeichen.

Beispiel: 1.00 qhK fS ms,gs2,lag(u) wa,rn blgr sscm

Angaben zur Menge (Quantifikatoren) und Kürzel aus anderen Datenfeldern (Klassenzeichen):

Jedes Kürzel (mit Ausnahme der Hauptbestandteile) läßt sich durch Anfügen von Quantifikatoren näher beschreiben, z.B. fs2 für schwach feinsandig. Es bedeuten:

Weitere Kennungen (Klassenzeichen) sind folgende:

Beispiel: Geschiebelehmlagen im schluffigen Feinsand: fS u,lag(G:Lg). Geschiebelehm ist ein Kürzel aus der Genese und wurde durch Voranstellen von G: in der Petrographie verwendet.

Weitere Erläuterungen sind der SEPWin-Hilfe zu entnehmen.